Kurtschau II qualifiziert sich erstmals für Endrunde

/ Juni 13, 2017/ Faustball

Auch erste Mannschaft mit erfolgreichem letzten Spieltag

Stadtilm. Am Sonntag hatte die zweite Männermannschaft der Sportgemeinschaft Kurtschau ihren letzten Spieltag der diesjährigen Verbandsligasaison. Dank einer bisher starken Saison konnte das Team mit vier Siegen in vier Spielen sicher in die Endrunde der besten vier Thüringer Teams einziehen. Bei Punktverlust hingegen war man auf gleichzeitige Niederlagen des punktgleichen SV Sömmerda angewiesen.
Da die TSG Hohenleuben bereits zum zweiten Mal in dieser Spielzeit nicht zu einem Spieltag antrat, beschränkte sich das Geschehen auf das Hin- und Rückspiel zwischen Kurtschau II und Stadtilm. Sowohl Kurtschau als auch die Gastgeber bekamen beide Partien gegen Hohenleuben kampflos mit 2:0 nach Sätzen zu Gute geschrieben, womit Hohenleuben auch endgültig als Absteiger feststand.
Die junge Kurtschauer Mannschaft erlebte in der ersten Partie des Tages jedoch eine Ernüchterung im Kampf um die Endrundenteilnahme. Mit 0:2 nach Sätzen (8:11, 9:11) war man Stadtilm unterlegen und geriet damit schon früh ins Hintertreffen gegenüber Sömmerda. Nachdem das Rückspiel durch die zweite Mannschaft der SGK mit 2:0 nach Sätzen (11:5, 13:11) gewonnen werden konnte, musste Sömmerda beim Parallelspieltag gegen den SV 1975 Zeulenroda und den SV EK Veilsdorf mindestens ein Spiel verlieren, damit Kurtschau II zur Endrunde fahren konnte. Und dies geschah dann auch, Sömmerda unterlag gegen den Vorletzten Veilsdorf überraschend einmal mit 1:2 nach Sätzen und konnte die Kurtschauer aufgrund des wesentlich schlechteren Satzdifferenz nicht mehr von Platz fünf verdrängen.
Aufgrund des angekündigten Rückzugs des TV 98 Erfurt von der Endrunde rückt Kurtschau II damit in diese auf, was die erste Teilnahme an der Thüringer Landesmeisterschaft für die Mannschaft bedeutet. Am kommenden Sonntag trifft man dann in Triebes im Halbfinale auf die vereinseigene erste Mannschaft. Kurtschau II spielte in Stadtilm mit Michael Sturm, Max Jacob, Lucas Etzold, Jens Labuhn (Trainer; auf dem Bild stehend von links), Valentin Drechsler, Christian Labuhn und Stefan Rohleder (auf dem Bild hockend von links).

Bachfeld. Parallel trug auch die erste Kurtschauer Mannschaft ihren letzten Spieltag aus und reiste zu einer Art Gipfeltreffen in den Thüringer Wald, um sich dort mit Tabellenführer TV 98 Erfurt sowie dem Gastgeber und Tabellendritten TSV 1898 Bachfeld zu duellieren.
Im ersten Spiel hatte Kurtschau I spielfrei, während Bachfeld die Erfurter mit 2:0 nach Sätzen (11:5, 13:11) besiegte. Bachfeld konnte diese gute Leistung auch im folgenden Match gegen Kurtschau I abrufen und mit 2:0 nach Sätzen gewinnen, wobei Kurtschau I nach einem 5:11 im ersten Satz im zweiten Abschnitt durch ein 14:15 die mögliche Wende nur knapp verpasste. Die Steigerung im zweiten Satz gegen Bachfeld nahm Kurtschau I mit in die Partie gegen Erfurt, in der man sich überraschend deutlich mit 2:0 nach Sätzen (11:7, 11:6) durchsetzen konnte.
Zu Beginn der Rückrunde besiegte Bachfeld Erfurt erneut mit 2:0 nach Sätzen, musste aber wenig später gegen die erste Mannschaft der Sportgemeinschaft Kurtschau eine Niederlage einstecken. Nach einer starken Vorstellung landete Kurtschau I einen im Rennen um die Tabellenführung wichtigen 2:0-Erfolg nach Sätzen (11:5, 11:9), wodurch die Mannschaft sich endgültig an die Tabellenspitze der Verbandsliga setzte. Abschließend konnte man gegen Erfurt auch das zweiten Spiel an diesem Tag für sich entscheiden; diesmal lautete das Endresultat 2:1 nach Sätzen (11:6, 11:13, 11:2).
Nach diesem erneut sehr erfolgreichen Spieltag beendete die erste Männermannschaft der SG Kurtschau die Saison auf dem ersten Platz und trifft damit wie erwähnt im Halbfinale am kommenden Sonntag auf Kurtschau II. Das zweite Semifinale bilden der TSV 1898 Bachfeld und der SV 1975 Zeulenroda.
Kurtschau I spielte am Sonntag mit Florian Beyer, André Hempel, Sebastian Schobert, Christian Etzold, Michael Holstein und Vincent Hoffmann.

von Christian Labuhn