/ Mai 21, 2017/ Uncategorized

Perfektes Wochenende für die SGK auch in der Bezirksliga

Gommla. Neben der Damenmannschaft sowie der ersten und zweiten Männermannschaft hatte auch die dritte Männermannschaft der Sportgemeinschaft Kurtschau am vergangenen Sonntag ihren zweiten Spieltag in der Bezirksliga, Thüringens zweithöchster Spielklasse. Ab 10 Uhr hatte es das Team, das am ersten Spieltag noch sieglos geblieben war, jeweils zweimal mit der zweiten und der dritten Mannschaft des SV 1975 Zeulenroda zu tun. Gastgeber ASV Gommla hatte das gleiche Programm.
Ihre erste Partie an diesem Tag konnte die dritte Mannschaft der Sportgemeinschaft Kurtschau direkt gewinnen. Gegen Zeulenroda III gelang ein verdienter 2:0-Erfolg nach Sätzen (11:5, 11:4). Wenig später konnte Kurtschau III auch gegen die zweite Zeulenrodaer Mannschaft gut auftreten und landete auch hier einen Sieg. Nach einer vor Allem kämpferisch guten Leistung errang man ein 2:1 nach Sätzen (12:10, 9:11, 11:9) gegen den favorisierten Gegner. In der Rückrunde hatte es Kurtschau III zunächst wieder mit der zweiten Zeulenrodaer Mannschaft zu tun. Erneut war man hier die bessere Mannschaft und erzielte am Ende einen 2:0-Sieg nach Sätzen bei Satzergebnissen von 11:8 und 11:6. Nachdem der Tag für die dritte Mannschaft der SG Kurtschau bis dato ohnehin schon perfekt verlaufen war, setzte das Team im letzten Spiel noch einen erfolgreichen Schlusspunkt. Gegen Zeulenroda II gewann man diesmal mit 2:0 nach Sätzen (11:7, 11:3) und vollendete den verlustpunktfreien Spieltag mit 8:0 Punkten auf der Habenseite.
Ebenfalls 8:0 Punkte holte der ASV Gommla, der sich gegen beide Zeulenrodaer Mannschaften ebenfalls je zweimal durchsetzen konnte, wobei sogar in allen Partien ein 2:0-Sieg erreicht werden konnte.
Mit den Resultaten vom Sonntag führt der ASV Gommla die Bezirksligatabelle an, während Kurtschau III knapp hinter der vereinsinternen vierten Mannschaft auf Platz drei liegt. Die dritte Mannschaft der SG Kurtschau spielte am Sonntag mit Marcus Bräunlich, Niclas Steiger, Andreas Pohl und Tony Hartmann.

von Christian Labuhn

Share this Post